Chinesisch

In der heutigen Zeit ist die globale Vernetzung wesentlich intensiver geworden und so treten auch neue Anforderungen hinsichtlich der beruflichen Zukunft in den Vordergrund. Das Beherrschen verschiedener Sprachen ist dabei immer ein wichtiger Eckpfeiler. Dies trifft zunehmend auch auf „exotischere“ Sprachen wie Chinesisch zu. Schließlich ist China zu einer der wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt geworden, und Chinesisch eine Weltsprache

Unsere Schule bietet in diesem Zusammenhang auch über den eigentlichen Unterricht hinaus ergänzende Möglichkeiten, sich mit der Sprache und Kultur Chinas zu beschäftigen.

Alle, die sich für diese faszinierende Sprache sowie Land und Kultur interessieren, sind im Wahlpflichtfach Chinesisch herzlich willkommen. Mit drei Stunden pro Woche werden dort in Klasse 9 und 10 alle sprachlichen und kulturellen Grundlagen vermittelt:

Sprachliche Kompetenzen, wie

  • Die Lautschrift Hanyu-Pnyin beherrschen
  • Die Lautung und Töne der Sprache richtig reproduzieren
  • 150-200 Schriftzeichen anwenden
  • Sich einen Grundwortschaft von 360-450 Wörtern aneignen
  • Auskunft über sich selbst geben, Personen und einfache Alltagsereignisse (z.B. Besuch, Telefonieren, Einkauf, Restaurant usw.) verstehen und beschreiben
  • Interkulturelles Wissen, wie Grundzüge in Hinblick auf die chinesische Geografie, Geschichte und Gesellschaft (z.B. Schul- bzw. Bildungssystem, Familienstuktur, Feste, Tabus, Lebensgewohnheiten usw.)
Chinesisch als dritte Fremdsprache wird ab der 9. Klasse bis zum Abitur in drei Unterrichtseinheiten pro Woche angeboten. Eine gute Gelegenheit, das Gelernte auszuprobieren bietet unser Schüleraustausch mit einer Schule in Peking.

Kompetenzerwerb im Fach Chinesisch

Sowohl kommunikative Kompetenz als auch interkulturelle Kompetenz werden vermittelt:

bis zur Jahrgangsstufe 10
Kommunikative KompetenzInterkulturelle Kompetenz
- Auskunft über sich selbst, Personen und einfache Alltagsereignisse (z.B. Besuch, Telefonieren, Einkauf, Restaurant usw.) verstehen und beschreiben.
(Schriftzeichen – ca. 150 - 200,
Grundwortschatz – 360 - 450)
Grundzüge chinesischer Geographie, Geschichte, Gesellschaft (z.B. Schul- bzw. Bildungssystem, Familiestruktur, Feste und Lebensgewohnheiten usw.)
bis zum Abitur
Kommunikative KompetenzInterkulturelle Kompetenz
  • Aussagen über Ereignisse, Gefühle und Wünsche in persönlichen Mitteilungen verstehen.
  • Einfache Artikel mit Sprachhilfsmitteln verstehen.
  • Sachverhalte, Erfahrungen und Meinungen mit einfachen Ausdrücken wiedergeben.
(Schriftzeichen – ca. 450-600,
Grundwortschatz – ab. 700)
Diskussion und Analyse der chinesischen Philosophien, Religionen und historischen Begebenheiten usw. und sowie deren  kulturellen Hintergründe.
Erkennen bzw. Erklärung der Unterschiede in den Wertvorstellungen und Verhaltensweisen.
Chinesisch als dritte Fremdsprache wird ab der 9. Klasse bis zum Abitur in drei Unterrichtseinheiten pro Woche angeboten. Eine gute Gelegenheit, das Gelernte auszuprobieren bietet unser Schüleraustausch mit einer Schule in Peking.

Kompetenzerwerb im Fach Chinesisch

Sowohl kommunikative Kompetenz als auch interkulturelle Kompetenz werden vermittelt:

 

 bis zur Jahrgangsstufe 10

 Kommunikative Kompetenz  Interkulturelle Kompetenz

- Auskunft über sich selbst, Personen und einfache Alltagsereignisse (z.B. Besuch, Telefonieren, Einkauf, Restaurant usw.) verstehen und beschreiben.

 

(Schriftzeichen – ca. 150 - 200,

Grundwortschatz – 360 - 450)

Grundzüge chinesischer Geographie, Geschichte, Gesellschaft (z.B. Schul- bzw. Bildungssystem, Familiestruktur, Feste und Lebensgewohnheiten usw.)

 

 

 bis zum Abitur

  Kommunikative KompetenzInterkulturelle Kompetenz

- Aussagen über Ereignisse, Gefühle und Wünsche in persönlichen Mitteilungen verstehen.

- Einfache Artikel mit Sprachhilfsmitteln verstehen.

-  Sachverhalte, Erfahrungen und Meinungen mit einfachen Ausdrücken wiedergeben.

 

(Schriftzeichen – ca. 450-600,

Grundwortschatz – ab. 700)

Diskussion und Analyse der chinesischen Philosophien, Religionen und historischen Begebenheiten usw. und sowie deren  kulturellen Hintergründe.

 

Erkennen bzw. Erklärung der Unterschiede in den Wertvorstellungen und Verhaltensweisen.