Die Willkommensklasse 3 erkundet Berlin

  22. November 2017    von Frau Hammer

Die Willkommensklasse 3 erkundet Berlin. Diesen Herbst unternahmen wir Ausflüge zum Deutschen Technik Museum, zur Gedenkstätte Berliner Mauer und ins Mitte Museum.

Vor den Herbstferien machte sich die Willkommensklasse 3 auf den Weg zum Deutschen Technik Museum. Obwohl es in keinem der Heimatländer der Schülerinnen und Schüler eine U-Bahn gibt, finden sich alle schon prima im BVG-Netz zurecht. Das Deutsche Technik Museum hatte dann aber Einiges an Überraschungen für die Schülerinnen und Schüler zu bieten. Vor allem die alten Boote und Lokomotiven hatten es ihnen angetan. "So etwas gibt es in Afghanistan nicht", sagte Masoumeh. Noch mehr Begeisterung lösten dann aber der Besuch im Spectrum aus, wo die Schülerinnen und Schüler anhand der vielen Experimentiermöglichkeiten ganz neue Erfahrungen mit nach Hause nehmen konnten.


Am 9. November ging es dann zur Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße. Von der Mauer hatten die Schüler schon etwas gehört,  aber was es damit auf sich hatte und warum Deutsche nach Deutschland  flüchteten, war ihnen bis dahin unverständlich. Der Besuch dort hat  die Schülerinnen und Schülern dieses Kapitel deutscher Geschichte  etwas mehr verstehen lassen, wobei besonders die verschienen  Fluchtwege und Einzeschicksale ihr Interesse weckten.


Am Wandertag ging es dann mit dem Projekt des Mitte Museums "Berlin mit Hut", das sich speziel an Neu-Berliner mit geringen Deutschkenntnissen richtet, noch weiter zurück in die Geschichte Berlins. Im Märkischen Museum wurde zuerst anhand von 2 Stadtmodellen erklärt, wie Berlin vor 800 Jahren aussah und wie schnell es damals wuchs und dann ging es raus, die alten Spuren des Mittelalters zu entdecken. An der Stadtmauer wurde u.a. dann spielerisch heraus gefunden, wer überhaupt in eine mittelalterliche Stadt hinein durfte, welche Probleme es dabei gab und wie das alltägliche Leben damals aussah. Das Handeln auf dem Markt und dass verheiratete Frau damals ein Kopftuch trugen ließ die Schülerinnen und Schüler gleich Paralellen zu ihrer Kultur ziehen und bei dem Spiel mitmachen. Das Ende der Tour bildetet der Besuch im Dom, von dessen Aussichtsplattform die Schülerinnen und Schüler trotz schlechten Wetters einen tollen Überlick über Berlin bekamen.