Der Oberstufenraum

Spätestens beim Abitur nehmen die meisten Schülerinnen und Schüler die Schule immer ernster. Damit war die Grundlage geschaffen, dass sich die Abiturientinnen und Abiturienten nach einem Rückzugsort zum Hausaufgaben erledigen und lernen auch innerhalb des Schulgebäudes sehnten. Denn in der Oberstufe hat man immer wieder Freistunden und warum sollte man diese nicht sinnvoll nutzen?


Die große Couch im Oberstufenraum.© Schulsozialarbeit

Somit war es nur eine Frage der Zeit, bis Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Tiergartens auf die Idee eines Oberstufenraumes kamen. Soweit so gut… Aber einen solchen Raum für sich zu beanspruchen bedeutet, eine Genehmigung von der Schulleitung zu erhalten, ihn einzurichten und alles rund herum zu organisieren. Das wiederum erfordert viel Engagement und Zeitaufwand. Gut, dass es Miriam S., Nida A. und Emre Ö. aus der Schülervertretung gab, die bereit waren, das Projekt Oberstufenraum zusammen mit Saša Bardak (Freiwilliges Soziales Jahr) und der Unterstützung der Schulsozialarbeit, umzusetzen. Nun hieß es also, das „Ja“ von der Schulleiterin Frau Segner zu bekommen. Für die Projektgenehmigung waren zunächst einmal Entwürfe erforderlich, die Miriam Simons, eine ehemalige Abiturientin, erstellt hat.

Frau Segner gab ihr Einverständnis und Geld und dem Projekt stand nichts mehr im Wege. Dass es der Raum neben der Mensa werden sollte stand fest, aber die Innenausstattung fehlte noch. Nachdem die Möbel von dem Sponsorenlaufgeld gekauft wurden und der Hausmeister ein Regal und eine Tafel montierte, erhielt die Gruppe tatkräftige Unterstützung von Schekeba A., Ceren E., Jasmin S. und Beyza A. Jetzt musste der Raum sauber gemacht, sowie Tische und Stühle eingerichtet werden. Der neue Rückzugsort für die Oberstufe war damit somit bereit zur Eröffnung. Oder doch nicht?

Regeln sorgen für die Ordnung und Sauberkeit.© Schulsozialarbeit 

Noch nicht, denn für das langfristige Gelingen dieses Projekts mussten noch Regeln her. Schließlich können den Raum bis zu 318 Oberschülerinnen und -schüler nutzen. Zudem einigten sich alle Beteiligten darauf, dass jeder, der den Raum nutzen möchte, einen verbindlichen Vertrag, den die Beteiligten selbst erstellten, unterschreiben sollte, um sich der Regeln und Konditionen bewusst zu werden.

Als dies ebenso erledigt war und ein Schild mit der Aufschrift „Oberstufenraum“ an die Tür geklebt wurde begann eine sehr erfolgreiche Testphase des Oberstufenraums.

Dieser ist nun dauerhaft geöffnet und bewährt sich als ein beliebter Ort zum Lernen und Entspannen. Schließlich sind die Couches auch mega gemütlich! Die weitere Erhaltung dieses Oberstufenraumes liegt ganz an den Nutzern selbst und wir hoffen, dass das Projekt auch weiterhin mit Erfolg gekrönt bleibt!

Viel Spaß in eurem Oberstufenraum wünscht die Schulsozialarbeit!

  erstellt am 05. November 2014, letzte Änderung am 16. Januar 2016