Jugend forscht Wettbewerb an der TU Berlin

  15. Februar 2017

Am 15.02.2017 waren 10 Schüler aus der 8b als Schülerreporter an der Technischen Universität Berlin.

Wir haben uns dort Projekte im Wettbewerb Jugend forscht aus Berlin Mitte in den Themenbereichen Mathematik, Informatik, Biologie, Chemie, Physik und Arbeitswelt angesehen.

Einige Projekte waren zum Beispiel ein visuell „piepender“ Rauchmelder für hörgeschädigte, welcher mit Lampen und vibrierenden Armbändern in Verbindung gesetzt werden kann, oder ein Vergleich der Möglichkeiten ohne Taschenrechner Wurzeln zu ziehen.
Im Themenbereich Biologie wurde erforscht, wie sich die Gravitation auf einer Drehscheibe auf die Richtung des Wachstums von Kresse auswirkt. Das interessante Ergebnis ist, dass die Kresse aufgrund der Fliehkraft und der Eigenschaft von Pflanzen, immer gegen die wirkenden Kräfte zu wachsen zum Mittelpunkt der Drehscheibe hin wächst. Zusätzlich fanden die Teilnehmer heraus, dass Pflanzen schneller wachsen, wenn man sie mit Coca Cola Zero gießt.

Aber auch die Fragen warum Lautsprecher immer rund sind und ob die Form etwas mit dem Klang zu tun hat, wurden beantwortet.
Uns hat der Wettbewerb sehr gefallen und wir können es nur weiter empfehlen, denn die meisten Projekte waren wirklich sehr interessant. Unserer Meinung nach haben die meisten vorgestellten Projekte die Möglichkeit die Welt ein klein wenig zu vereinfachen bzw. zu verbessern.
Am Ende konnten wir Oliver Ziegler, einem ehemaligen Sieger und mehrfachen Teilnehmer an Jugend forscht Wettbewerben, der nun in der Jury sitzt, noch Fragen stellen. Er hat uns erzählt, dass er durch seinen Lehrer zu Jugend forscht kam. Außerdem erklärte er uns wie der Wettbewerb abläuft und auch, dass man kein Überflieger sein muss, sondern gute Ideen braucht und ambitioniert sein muss, um bei Jugend forscht teilzunehmen.

Wir fanden, es war ein sehr interessanter Vormittag.

Schülerreporter: Aylin, Marta, Samiha, Lars, Hadi, Yazan, Weronika, Shakira, Navaljit, Peer (8b)