Workshop zur Kompetenzfeststellung

  08. März 2016

Was will ich eigentlich nach der Schule machen? Welcher Beruf passt zu mir? Um diese und viele andere Fragen zu beantworten, gibt es in der Mittel- und Oberstufe unserer Schule diverse Angebote.

Alle Schüler des 8. und 9. Jahrgangs konnten in diesem Schuljahr im Rahmen der Kompetenzfeststellung an jeweils zwei Tagen an 11 Stationen ihre Eignung und ihr Interesse für unterschiedliche Berufsfelder erkunden. In theoretischen und praktischen Einheiten testeten sie ihre berufsrelevanten Fähigkeiten und Fertigkeiten. An jeder Station hielten sich die Schüler(innen), die klassenübergreifend in Gruppen von 12 Personen aufgeteilt wurden, 60 Minuten auf. Zuerst stellten die Dozenten ihren Beruf vor und beantworteten Fragen, anschließend konnten die Schüler(innen) praktische Erfahrungen in den Berufsfeldern sammeln. Diese umfassten Laborberufe, Kunst, Architektur, Wirtschaft, Jura, medizinische Berufe, Beleuchtungstechnik, Maskenbild, Pädagogik, IT-Computer  und Journalismus. Die Teams waren mit Freude bei der Sache, was sich in den anschließend gesammelten Schülermeinungen widerspiegelte:

„Die Veranstaltung diente der Kompetenzfeststellung und war eine Bereicherung des Bildungsauftrags des Gymnasiums Tiergarten, da gezielt auf einzelne Schülerinnen und Schüler eingegangen wurde“.

 „Von allen Workshops haben mir die Stationen Videojournalismus, in der man in Kleingruppen mit einer Kamera ausgestattet Interviews geführt hat, Architektur, in der man aus Styropor und Zahnstochern Gebäude konstruiert hat und Maskenbild, in der man die Mitschüler und Mitschülerinnen schminken konnte, am besten gefallen“.

„Ich fand es gut, weil ich jetzt weiß, was ich werden möchte und außerdem hat es Spaß gemacht“. „Mir haben die beiden Tage der Berufsorientierung sehr gut gefallen, da ich herausfinden konnte, wo meine Stärken und Schwächen liegen“.

 

Für die 9. Klassen fand zusätzlich ein zweitägiger Workshop zur Vorbereitung des Betriebspraktikums statt. Neben allgemeinen Informationen rund um das Thema Praktikum, Erstellen des Praktikumsberichtes und die Bewertung des Praktikums wurden in Rollenspielen problematische Situationen im Praktikumsalltag simuliert. Diese Rückmeldungen gaben Schüler(innen):

„Besonders gut hat mir der Praktikumsknigge gefallen,  da ich nun weiß, worauf ich achten soll und was ich vermeiden sollte. Da die Regeln nicht langweilig erklärt, sondern in Rollenspielen dargestellt wurden, hat es sehr viel Spaß gemacht“.

„Es war eine Herausforderung, den selbst gewählten Praktikumsplatz vorzustellen und zu begründen, warum man diesen ausgesucht hatte. Auf der anderen Seite war es sehr interessant zu hören, welche Praktikumsplätze die Mitschülerinnen und Mitschüler besuchen werden“.

 

Die Schülerinnen und Schüler von Q2 konnten sich Ende Januar am Tag der Studien- und Berufsorientierung mit ehemaligen Schüler(innen) der Schule über deren Erfahrungen in Studium und Beruf austauschen. Zu Beginn der Veranstaltung versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 in der Aula. Herr Baris Ünal, Studienberater an der Technischen Universität Berlin, hielt einen sehr interessanten und motivierenden Vortrag. Er konfrontierte die Schülerinnen und Schüler mit einer sehr grundlegenden Frage: Warum studieren? Fast alle Anwesenden waren sich einig – natürlich wollen wir studieren, aber warum? Mehr Geld? Bessere Berufschancen? Es wurden einige Vorschläge gemacht, bis der „junge Mann von der Studienberatung der TU“ erklärte: „Es geht um die Erlangung von Wissen! Und darum drehte es sich auch den Rest des Tages: Was gibt es für Möglichkeiten nach dem Abitur? Wie sieht der Studienalltag an einer Universität oder Hochschule aus und wie ist der Übergang von der Uni ins Berufsleben? Jede Schülerin und jeder Schüler wählte aus dem Angebot von insgesamt 12 Workshops zwei Veranstaltungen, die den eigenen Interessen am nächsten kamen. Die Referenten waren ehemalige Schüler(innen), die entweder im Studium stehen oder schon arbeiten gehen. Themen waren Studieren im Ausland, Medizinstudium und rettungsdienstliche Berufe, Jura, Duales Studium oder Vollzeitstudium: Soziale Arbeit , Übergang von der Schule ins Physikstudium, Gründung eines Start-Up Unternehmens, Studium Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Ausbildung bei der Landespolizei.

Ein Schüler meinte:

„Ich habe die Veranstaltung einer Studentin mit viel Auslandserfahrung besucht. Sie erzählte uns, welche Möglichkeiten es gibt, im Ausland zu studieren. Der Vortrag war sehr informativ, da man wirklich einen Einblick bekam, wie die Organisation von Geld, Wohnung, Reise usw. funktioniert. Im Großen und Ganzen war der Tag sehr sinnvoll und erst recht für Personen, die nicht den Kurs Beruf und Studium gewählt haben.“

Mit diesem umfangreichen Angebot der Berufsorientierung gehört das Gymnasium Tiergarten zu den Vorreiterschulen in Berlin. Nicht zuletzt wegen des Ergänzungskurses Studium und Beruf, der seit drei Jahren an unserer Schule angeboten wird und mittlerweile von fast allen Schüler(innen) der Oberstufe besucht wird.